Ja zum Interkommunalen Gewerbegebiet Limes: Stärkung des Wirtschaftsstandortes und der Wertschöpfung in den Kommunen

Gemeinsame Erklärung des Zweckverbands Interkommunales Gewerbegebiet Limes, der Stadt Büdingen, der Gemeinden Hammersbach und Limeshain, der Landräte des Main-Kinzig-Kreises sowie des Wetteraukreises, der Landtagsabgeordneten Heiko Kasseckert (CDU) und Christoph Degen (SPD), dem Regionalverband FrankfurtRheinMain, der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, sowie der Dietz AG, zum Interkommunalen Gewerbegebiet Limes:

Ja zum Interkommunalen Gewerbegebiet Limes:
Stärkung des Wirtschaftsstandortes
und der Wertschöpfung in den Kommunen

Wir sind von der Notwendigkeit und dem Erfolg des Gewerbegebiets sowie dessen Relevanz für eine zukunftsfeste und lebenswerte Region überzeugt. Sein hoher Stellenwert bemisst sich an zahlreichen Gesichtspunkten.

Wirtschaftliche Entwicklung der Region

Das Interkommunale Gewerbegebiet Limes ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung der Region und der anliegenden Kommunen. Es schafft in einer der wichtigsten Logistikregionen Deutschlands die dringend benötigten Flächen für die Wirtschaft und dem prosperierenden Onlinehandel im Main-Kinzig-Kreis eine Perspektive. Gleichzeitig entstehen ortsnahe Arbeitsplätze. Unternehmen siedeln sich neu an, das stärkt unseren ländlich geprägten Raum. Wir nutzen unsere Chancen, um die Herausforderungen der Zukunft anzugehen.

Die Kommunen profitieren von den Mehreinnahmen bei der Grund- und Gewerbesteuer. Durch die damit erweiterten Handlungsspielräume ist es möglich, die Infrastruktur zu verbessern und die lebenswerte Region weiterhin lebenswert zu gestalten. Die Menschen profitieren von Arbeitsplätzen in der Region.

Standort ist ideal

Der Standort für das Gewerbegebiet Limes ist aus mehreren Gründen ideal. Zum einen durch die direkte Verkehrslage an der Autobahn, sodass die die anliegenden Orte nicht belastet werden. Gleichzeitig herrscht eine relative Ortsferne, wodurch die Menschen vor Lärm und der Anmutung der Hallen in unmittelbarer Nähe geschützt sind. Auch entfallen die Belastung durch den Lkw-Lärm und die Ortsdurchfahrten für die Menschen in den angrenzenden Gemeinden. Weiter ist eine relative Ortsnähe für die Menschen in unserer Region von Vorteil, da sie dadurch kurze Wege ohne Pendlerströme vorfinden und neue Arbeitsmöglichkeiten in verschiedenen Qualitäten geschaffen werden. Die Konzeption des Gewerbegebiets berücksichtigt eine Ein- und Anbindung an die umgebenden Landschaftsstrukturen und die in gebührender Entfernung angrenzenden Ortsränder. Der Erhalt bestehender Landschaftsbestandteile kann in wesentlichen Teilen gesichert werden. Die gewerbliche Entwicklung von drei Kommunen wird an einem Standort, in direkter Lage an der Autobahn konzentriert.

Planungssicherheit und vertrauensvoller Investor

Das Planungsverfahren des Gewerbegebiets war stets transparent. Sämtliche Sitzungen waren öffentlich, Beschlüsse der Gremien wurden in den Medien bekannt gemacht. Somit war die Einbeziehung der Bürger immer gewährleistet. Der Dialog mit den Bürgerinnen und Bürgern ist für uns alle weiterhin wichtig und soll in allen Phasen der Gebietsentwicklung sowohl auf kommunaler, wie auch auf regionaler Ebene, weitergeführt werden. Uns ist bewusst: Gerade Gewerbegebiete benötigen in ihrer Planung viel Aufmerksamkeit, Fingerspitzengefühl und Konzeptionssicherheit. Daher setzen wir darauf, dass Politik und Wirtschaft verantwortungsvolle und verlässlicher Partner füreinander sind.. Uns ist bewusst: Gerade Gewerbegebiete benötigen in ihrer Planung viel Aufmerksamkeit, Fingerspitzengefühl und Konzeptionssicherheit. Daher setzen wir darauf, dass Politik und Wirtschaft verantwortungsvolle und verlässlicher Partner füreinander sind.

Ermöglicht wurde die Entwicklung des Gebietes in weiten Teilen durch die Dietz AG. Diese ging als Investor in Vorleistung und garantiert damit die Weiterentwicklung der Region und macht diese dadurch zukunftsfest. Sämtliche Zusagen und Vereinbarungen der Dietz AG wurden immer eingehalten. Es herrschte stets eine vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit unter den Partnern.

Menü